Praktische Reisetipps für Tansania

Praktische Reisetipps für Tansania1

Das Visum kann nicht mehr, wie früher, bei der Ankunft auf dem Kilimanjaro Airport per Formular beantragt und dort direkt ausgestellt und mit 50 US$ in bar bezahlt werden (sog. Visum-on-Arrival). Seit November 2018 kann stattdessen ein E-Visum beantragt werden. Ab ca. April 2019 wird der Antrag ausschließlich über diesen Online-Antrag möglich sein. Wir verweisen auf entsprechende Hinweise auf der Webseite der Botschaft von Tansania in Berlin. Da sich die Visabestimmungen unter Umständen kurzfristig ändern können, ist es sinnvoll, sich rechtzeitig vor der Reise nach Tansania über den aktuellen Stand des Visaverfahrens direkt bei der tansanischen Botschaft in Berlin zu erkundigen. Telefon: 030-3030800.

In jedem Fall machen die Grenzbeamten am Airport ein Foto von den Einreisenden und es werden Fingerabdrücke abgenommen. Außerdem muss ein Impfpass vorgelegt werden. Eine Gelbfieberimpfung ist nur erforderlich, wenn die Anreise aus einem Gelbfiebergebiet erfolgt. Fotokopien des Reisepasses mitnehmen, am besten gleich 3 Kopien, die werden noch für andere Zwecke benötigt, zum Bsp. zum Erwerb einer tansanischen SIM-Card! Außerdem wird auch empfohlen für alle Fälle die Telefonnummer des zuständigen Passamtes in Deutschland mitzunehmen (für Tübingen ist das Bürgeramt Tel. 00 497071 20 40 zuständig).

Die Landeswährung ist der tansanische Schilling (TZS). 1 € entspricht etwa 2.200 TZS (Stand Juni 2014). Von Touristen werden auch gerne US$ angenommen. Es empfiehlt sich die Mitnahme von US$ in größeren (50 US$) und kleinen Scheinen (20er, 10er, 5er), wobei darauf geachtet werden sollte, dass die Scheine neueren Datums sind (ab 2006). Der Umtausch von Euro (auch hier nur 50er) ist möglich, wird aber nicht empfohlen. US$ können in allen Banken und Wechselstuben in TZS umgetauscht werden. Es empfiehlt sich immer ausreichend Kleingeld in der Landeswährung (500er, 1.000er, 2.000er) bei sich zu haben. An Geldautomaten können mit der Kreditkarte TZS abgehoben werden. Der abzuhebende Geldbetrag am ATM ist jedoch für jeden Tag stark limitiert (ca. 100 €) und es fallen immer Gebühren an. Nur Kunden der Kunden Kredit Bank (KKB) können kostenlos mit ihrer Visa-Card abheben. EC-Karten werden nicht akzeptiert, auf dem Land auch keine Kreditkarten. Telefonnummern zum Sperren der Kreditkarten mitnehmen.

Taxifahrten kosten in Moshi je nach Distanz 5.000 – 20.000 TZS. Die landesüblichen Dalla-Dalla Kleinbusse sind sehr viel billiger, wegen vieler Passagiere aber nicht sehr bequem. Motorad-Taxis sind aus Sicherheitsgründen nicht zu empfehlen. Kaffee/Tee oder Cola kosten 1.000 TZS, ein Essen im Restaurant 5000 – 10.000 TZS (auf dem Lande eher weniger).

Die Höhe des Trinkgeldes hängt von vielen Faktoren ab. Hier einige grobe Werte zur Orientierung: 10% im Restaurant/Bar. Beim Bezahlen wird nicht aufgerundet sondern das Trinkgeld nach dem Bezahlen in das entsprechende Behältnis (Körbchen, Mäppchen etc.) gelegt. Bei Safaris 5-7 US$ pro Reisender für den Fahrer, 1 US$/Tag für Gepäck/Zimmerservice. In Hotels nach Tip Box fragen. Nicht unangemessen übertreiben!

In Tansania gibt es mehrere gut ausgebaute Mobilfunknetze (MIC, Airtel, Vodacom etc.). Es ist empfehlenswert eine Prepaid SIM-Card fürs eigene Mobiltelefon zu kaufen um kostengünstig im Land zu telefonieren und im Notfall Hilfe zu holen. Beim Kauf einer SIM-Card muss immer eine Kopie des Reisepasses abgegeben werden. Die Prepaid SIM-Card funktioniert aber meist nur bei vertragsfreien und nicht gesperrten Mobiltelefonen. Also besser vorher beim deutschen Mobilfunkanbieter nachfragen.

Stromanschlüsse sind in Tansania nicht überall vorhanden und die Stromversorgung ist nicht immer zuverlässig. Benötigt wird ein Adapter mit dreipoligem britischem Anschluss. Dieser kann am besten vor Ort gekauft werden. Also Akkus immer rechtzeitig aufladen! Die Mitnahme einer Taschenlampe wird dringend empfohlen.

Moshi ist im Vergleich zu Arusha oder Daressalam eine relativ sichere Stadt. Trotzdem sollte man  in der Stadt nach Einbruch der Dunkelheit nicht alleine unterwegs sein. Nur Taxis benützen, die an einem grünen, gelben oder blauen Längsstreifen auf weißer Karosserie erkennbar sind. Vielleicht kann Mann/Frau nach eigener Prüfung die Telefonnummer eines Taxifahrers des Vertrauens erfragen. Um möglichen Taschendieben vorzubeugen sollten Geldbeutel, Pässe und andere Wertsachen nicht offen oder in der Gesäßtasche getragen werden. Empfehlung: Geld, Pass und Kreditkarte im Brustbeutel oder Geldgürtel tragen, möglichst Handtaschen mit Schulterriemen benützen.

Trotz tropischem Klima kann es abends auch kühler werden. Meist reicht jedoch ein dünnerer Pulli oder eine leichte Fleece Jacke. Die Mitnahme einer Wind- oder Regenjacke wird empfohlen. Ansonsten ist leichte helle Sommerkleidung aus gut waschbaren atmungsaktiven Materialien zu bevorzugen.

Das Reisen in Tansania erfordert leichtes und nicht sperriges Gepäck, man ist ja häufig mit mehreren Reisenden in Fahrzeugen unterwegs und auch bei Inlandsflügen reist es sich besser ohne große Koffer. Es ist deshalb ratsam, das mitgeführte Gepäck auf das Nötigste zu beschränken.

Bei der eigenen Krankenversicherung nachfragen, ob Auslands-Krankenversicherung und eventueller Rücktransport nach Deutschland sichergestellt sind. Die medizinische Versorgung in Tansania ist nicht mit der in Europa zu vergleichen. Deshalb wird geraten, eine kleine individuelle Reiseapotheke (Mittel gegen Magen-Darm Erkrankungen, Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor, Lippenpflege, Aspirin, Pflaster bzw. Blasenpflaster) mitzuführen. Um einen eventuell notwendigen Impfschutz und die  Malariaprophylaxe sollte sich jeder Reisende in Deutschland selbst kümmern. Es wird empfohlen, körperbedeckende (helle) Kleidung ganztägig (Dengue) zu tragen sowie in den Abendstunden (Malaria) Insektenschutzmittel auftragen und nachts unter einem Moskitonetz zu schlafen.

1Aus verschiedenen Quellen und eigener Erfahrung im Juni 2014 zusammengestellt von Reinhard Herrgott