Trockentoiletten

Projekt Trockentoilette

Trockentoiletten funktionieren komplett ohne Wasser und stellen durch die Trennung von Urin und Kot und deren separaten natürlichen Aufbereitung nutzbaren Dünger für landwirtschaftliche Zwecke zu Verfügung. Die jetzige sanitäre Lage an der Berufsschule „Karanga Technical Training Centre“ (KTTC) ist aufgrund von mangelnden hygienischen Standards und Wasserknappheit unzureichend.

Unser dreimonatiger Aufenthalt am KTTC wird uns nicht nur den Bau solcher Trockentoiletten in Zusammenarbeit mit den Berufsschülern/-innen ermöglichen, sondern bietet uns auch die Gelegenheit, Umweltbildungsmaßnahmen durchzuführen sowie den Auszubildenden einen Weg zu ermöglichen, das Konzept der Trockentoiletten als Geschäftsmodell für Schulen und ähnliche Einrichtungen in der Umgebung zu übernehmen. Langfristig trägt dies zu einer geringeren Verschmutzung des Grund-und Trinkwassers bei und reduziert das Risiko von Infektionskrankheiten.

Mehr Details zu diesem Partnerschaftsprojekt mit Technik ohne Grenzen e.V. finden Sie unter: https://www.teog.ngo//
Spendenseite von Betterplace
https://www.betterplace.org/de/fundraising-events/registration/new?project_id=51303

Trockentoiletten

  • Funktionieren komplett ohne Wasser
  • Kot und Urin werden durch Trennsitz getrennt und separat aufgefangen
  • Nach jedem Stuhlgang wird eine Hand voll Sägespäne hinterher gekippt (begünstigt die Durchmischung + Bakterienabtötung)
  • Toilettenpapier kommt in einen separaten Eimer, nicht in die Tanks/Tonnen.
  • Urin gelangt durch Schlauch in schwarze Tanks vor der Toilette.
  • Kot gelangt im freien Fall in die Tonnen, welche sich unter dem Trennsitz befinden.
  • Sind die Tonnen voll, werden sie in einer separaten Hütte gelagert (in den Tonnen, ca 3-6 Monate, dadurch sterben jegliche Bakterien ab)
  • Öffnet man die Tonnen nach besagter Zeit, hat man humusgleiche Erde, welche unbedenklich für höhere Pflanzen als Dünger genutzt werden kann.
  • Der Urin wird in einem Mischungsverhältnis von 1:10 l mit Wasser gemischt und kann bei niederen Pflanzen als Phosphordünger angewendet werden. (Bei höheren Pflanzen 1:5l)

Facts zur Schule

Karanga Technical Training Centre umfasst 330 Schüler, davon sind 110 Internatsschüler.
Es handelt sich um eine katholische Berufsschule, welche 1 km außerhalb von Moshi liegt.


Unsere Ziele:

Bau 2er Toiletten mit den Schülern vor Ort als Pilotprojekt. Umweltbildungsmaßnahmen
wie Workshops, Spiele, Vorträge über Kompostierung, den Nutzen/die Benutzung der Toiletten. Bildung einer „Pilotklasse“, welche die Toiletten und andere Schüler betreuen, um nachhaltige Nutzung zu erzielen. Berufsschüler können das Projekt als Geschäftsmodell für umliegende Schulen/Orte verbreiten.

Bericht aus Moshi September 2017

Kurz nach der Anreise trafen wir uns mit den Lehrern und den Schülern, welche das Projekt mitbetreuen werden (s.Bild 01). Schon kurz darauf wurde mit den ersten Spatenstichen, dem Ausheben für das Fundament für das Toilettenhaus, begonnen (s.Bild 02). Zügig ging der Bau voran. Schon nach circa einer Woche wurden die ersten Steine gelegt (s. Bild 03). Parallel zu dem Bau der Wände (s. Bild 04 und 06) wurde mit dem Bau des europäischen Toilettensitzes begonnen(s. Bild 05). Auf Grund der hier üblichen Nutzung des asiatischen Modells (squatting) ist geplant jeweils die zweite Toilette mit einem solchen Modell auszustatten. Dies ist für die kommenden Tage geplant. Wir sind mit dem Verlauf des Projektes bisher sehr zufrieden und sind dankbar dafür, dass der „Städtepartnerschaftsverein Tübingen – Moshi“ und „Technik ohne Grenzen“ uns die Durchführung eines solchen Projektes ermöglichen.

Schülergruppe (1)
Erste Anfänge (2)
Schüler auf der Baustelle (3)
Baustelle (4)
Schüler mit Toilettensitz (5)
Baustelle Ende September 2017 (6)